Immobilie mieten

Das Bestellerprinzip: Was Mieter & Vermieter darüber wissen sollten

Bestellerprinzip: Mieter und Vermieter – Leben am Bodensee

Häufig stellt sich die Frage: wer zahlt den Makler? Das Bestellerprinzip beim Mieten und Vermieten sagt aus, dass der Auftraggeber zahlt. Ob dies gilt, hängt jedoch unter anderem davon ab, ob ein Mietvertrag zustande kommt oder nicht.

Das Bestellerprinzip beim Mietvertrag

Das Bestellerprinzip ist im Wohnungsvermittlungsgesetz in §2 Absatz 1a geregelt und legt fest, dass immer derjenige die Kosten für den Immobilienmakler übernimmt, der den Makler zuerst beauftragt hat.

  • Beauftragt der Vermieter einen Makler, um einen neuen Mieter zu finden, muss der Vermieter nach Vermittlung und Abschluss des neuen Mietvertrags die Maklerprovision vollständig zahlen. Vermieter können Maklerkosten von der Steuer absetzen.

  • Beauftragt der Mieter einen Makler, um eine Wohnung zu finden, zahlt der Mieter nach Vermittlung und Abschluss des neuen Mietvertrags die Maklerprovision. Dies gilt jedoch nur, wenn der Makler die vermittelte Wohnung vor Auftrag des Mieters noch nicht in seinem Portfolio hatte. Die Provision darf maximal zwei Monatskaltmieten plus Mehrwertsteuer betragen.

Ein wichtiges Kriterium hierbei ist, dass der Vertrag mit dem Makler schriftlich erfolgen muss und es alle Angaben zur Provisionspflicht enthält. So werden Missverständnisse frühzeitig ausgeschlossen und es ist klar geregelt, wer den Auftrag an den Makler erteilt hat. Als Schriftform genügt eine E-Mail, die der Auftraggeber einfach per Mail bestätigt.

Ausnahmen: Das Bestellerprinzip beim Mieten und Vermieten gilt nicht für die Vermittlung von Gewerbeimmobilien und Ferienwohnungen.

Vermittlung von Ferienwohnungen

Es wird immer wieder deutlich darauf hingewiesen, dass das Bestellerprinzip zur Maklerprovision bei Mieter und Vermieter nur für Wohnimmobilien gilt – nicht also für Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Werden diese jedoch über Online-Portale vermietet, zahlt ebenfalls der Vermieter die Provision. In der Praxis hat er allerdings jederzeit die Möglichkeit, die Miete für die Ferienwohnung anzupassen und die Provision damit indirekt auf die Mieter umzulegen.

Vermittlung von Gewerbeimmobilien

Unternehmen sind vom Bestellerprinzip ausgenommen, da sich die Reglung der Maklerprovision nur auf natürliche Personen bezieht. Hierbei ist weder geregelt, wer die Maklerprovision bezahlt noch wie hoch die Maklerprovision ausfällt. Je nach Lage der Immobilie zahlt so entweder der Vermieter, der Mieter oder Vermieter und Mieter teilen sich die Maklerkosten.

Stand: April 2021

Weitere Artikel aus dem Immobilien-Magazin

Vorschaubild: Die 10 besten Einrichtungsideen – Leben am Bodensee
Wohnservices
Unsere Einrichtungsideen für Ihr Zuhause
Verwandeln Sie Ihr Zuhause in eine Wohlfürhloase. Unsere Einrichtungstipps helfen Ihnen dabei.
Artikel lesen
Vorschaubild Smart Home – Leben am Bodensee
Wohnservices
Smart Home – was ist das eigentlich?
Wir erklären Ihnen, was ein Smart Home ist und welche Vor- und Nachteile es bietet.
Artikel lesen
Vorschaubild Versicherungen für Immobilienbesitzer – Leben am Bodensee
Immobilie kaufen
Versicherungen für Immobilienbesitzer
Schützen Sie, als Immobilienbesitzer mit den richtigen Versicherungen, was Ihnen lieb und teuer ist.
Artikel lesen